Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles



Die Karikatur bringt es auf den Punkt  

Hip Kurier vom 20.09.14

Hermann Kratzer


Seiteninhalt

Kommt die Maut für alle

oder doch wieder eine Steuerhöhung nur mit anderen Namen

Greding, 31.10.13 die etwas älteren unter uns können sich noch an die Einführung der LKW Maut erinnern und an das Desaster mit der Einführungsverzögerung und dem Versprechen, dass damit die KFZ Steuer abgeschafft werden sollte.

Der Verkehrsminister war damals Stolpe (SPD). Die Maut ist gekommen, die KFZ- Steuer ist geblieben, was für Märchen werden uns da erzählt.

Jetzt kommt dann die Maut für alle, weil auch wir Deutschen die Transitreisenden zur Kasse bitten wollen. Jedem dürfte jedoch bekannt sein, dass nicht die PKW's die Straßenschäden verursachen, sondern es sind die LKW's mit den hohen Achslasten und weil die dann auch noch die Autobahnmaut sparen wollen wird auf die Bundes und Nebenstraßen ausgewichen, diese sind für solche Belastungen schon gar nicht ausgelegt.

Und ich nehme Wetten an, dass die KFZ- Steuer nicht gesenkt werden wird. Oder erst um den Betrag erhöht, so dass dann der Betrag zwar wieder weg gerechnet werden kann. Das würde dann wieder den Bürgern mehr Geld aus der Tasche ziehen. Oder was ist mit denjenigen die eine sehr niedrige KFZ Steuer zahlen, bekommen die dann Geld zurück? Müssen Motorräder dann auch Maut zahlen wie geht es weiter, mit Mopets, Mofas, Anhänger für das Auto?

Wir bauchen ein anderes Mautsystem, ein System das nach dem Gewicht bemessen wird, das auf Bundes und Kreisstraßen eine gestaffelt höhere Maut berechnet. Damit würden die Bundes und Kreisstraßen entlastet.

Noch eins, wenn es schon sein muss das mehr Geld für die Straßen zur Verfügung steht, dann sollte doch damit begonnen werden, dass so wie ursprünglich vorgesehen die KFZ-Steuer dafür hergenommen wird. Jetzt ist es so, dass nur ein Teil der KFZ- Steuer dafür verwendet wird und der größte Teil fließt in andere Töpfe.

Herr Ramsauer, warum lassen Sie sich beklauen?